Bericht HAZ vom 18.12.2019 Glasscheibe eingetreten: Randalierer zerstören erneut Bücherschrank in Bredenbeck

Bericht HAZ vom 18.12.2019 Glasscheibe eingetreten: Randalierer zerstören erneut Bücherschrank in Bredenbeck

Bericht HAZ vom 18.12.2019
Glasscheibe eingetreten: Randalierer zerstören erneut Bücherschrank in Bredenbeck
Die Scheibe des Bücherschranks ist eingeschlagen: Bredenbecks Ortsbürgermeisterin Marianne
Kügler reagiert verständnislos auf den wiederholten Vandalismus. Quelle: privat
Glasscheibe eingetreten: Randalierer zerstören erneut Bücherschrank in Bredenbeck
Zum wiederholten Mal ist der öffentliche Bücherschrank in Bredenbeck zerstört worden. Die
Scheibe wird nun repariert – doch allmählich reicht’s den Initiatoren. Sollte so etwas noch einmal
vorkommen, wird der Bücherschrank abgebaut.
Die Scheibe des Bücherschranks ist eingeschlagen: Bredenbecks Ortsbürgermeisterin Marianne
Kügler reagiert verständnislos auf den wiederholten Vandalismus. Quelle: privat
Wennigsen
Bredenbecks Ortsbürgermeisterin und stellvertretende CDU-Ortsvereinsvorsitzende Marianne
Kügler ist verärgert: Wiederholt wurde der neue öffentliche Bücherschrank gegenüber von Edeka an
der Deisterstraße sinnlos zerstört. Die Glasscheiben wurden offenbar eingetreten. Doch dabei blieb
es dieses Mal nicht. Im Vorbeifahren habe sie jetzt gesehen, dass die Türen inzwischen ganz raus
sind, berichtet Kügler.
Probleme gibt es auch mit Müll
Object 2
Verständnislos und enttäuscht nimmt sie den wiederholten Vandalismus gegen den Bücherschrank,
der vor einem halben Jahr aufgestellt wurde, zur Kenntnis. Probleme gebe es auch mit Müll, sagt
Kügler und würde gern wissen, wer für den Vandalismus verantwortlich ist. Viele Freiwillige hätten
an diesem Projekt mitgewirkt und der Bücherschrank werde gut angenommen. Der schwarze, 1,80
Meter hohe Schrank wurde von einem örtlichen Tischler gebaut und gespendet. Die Idee zu der
Büchertausch-Börse kam aus den Reihen der CDU.
Ein letztes Mal wird repariert
„Sollte sich die Situation nicht kurzfristig ändern, sehen wir uns gezwungen, den Bücherschrank
wieder abzubauen“, kündigt Kügler an und würde das sehr bedauern. Jetzt soll der Tischler aber erst
einmal versuchen, den Schrank wieder reparieren – ein letztes Mal. Vielleicht, sagt Kügler, werde
eine Holzplatte eingesetzt, so wie es schon auf der anderen Seite gemacht wurde. Die hält mehr aus
als eine Glasscheibe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.